Ordensverfassung (Auszug)  
   

Präambel:

Die Evangelische Bruderschaft St. Georgs-Orden, gegründet 1987 auf der dänischen Ostseeinsel Falster von im Westen Deutschlands lebenden evangelischen Christen, die aus dem Widerstand gegen die zweite deutsche Diktatur kamen, weiß sich inspiriert vom historischen Modell geistlicher und praktischer Seelsorge, wie es der Deutsche Orden für das am Boden liegende Christentum im Palästina des 12. Jahrhunderts begründete und später in verschiedenen Regionen und Orten Europas erfolgreich entfaltet hat, von der in seiner Kommunität entstandenen und für die reformatorische Theologie Martin Luthers grundlegend gewordenen Schrift "Eyn deutsch Theologia" 1516/1518 sowie von Leben und Werk Dietrich Bonhoeffers, insbesondere seiner Schrift "Gemeinsames Leben" von 1939.

Sie ist zugleich von ihren Glaubensgrundlagen, Organisationsprinzipien und Lebensformen her und unter Berufung auf das "Wort an die Gemeinden" der Bischofskonferenz der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Deutschland (VELKD) aus dem Jahre 1976, das evangelische "Kommunitäten als mögliche Gestaltung christlichen Lebens" bejaht, sowie dem Votum des Rates der EKD über "Kommunitäten und geistliche Gemeinschaften in der Evangelischen Kirche in Deutschland" aus dem Jahre 2007, autonomer Teil der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) oder einer oder mehrerer ihrer Gliedkirchen mit allen verbrieften Rechten und Pflichten. Auf dieser Basis will sie in protestantischer Gestalt und Substanz, entschieden und streitbar die Wahrheit des Evangeliums in unserer Zeit und Gesellschaft leben und verbreiten. Das bedeutet, daß sie ihre ausschließlich geistig-geistliche Arbeit sowie ihre inneren Strukturen und habituellen Erscheinungsformen selbstbestimmt lebt, aber auch vertrauensvoll unter die visitatorische Aufsicht der Kirche stellt. Die theologische wie seelsorgerliche Anbindung an die Evangelische Kirche in Deutschland wird deshalb grundsätzlich durch einen ordinierten Geistlichen verwirklicht, der im Dienst einer ihrer Mitgliedskirchen steht und im St. Georgs-Orden die Funktion eines Spirituals ausübt.  Weiter...

(Novellierte Fassung vom 20. Oktober 2013 der Fassungen vom 16. April 2008 und 1. Dezember  2002 des OSG vom 28. 11.1993)